Lieferantenmanagement

Supplier Relationship Management (SRM)

4.2 Auswirkungen bei Unzufriedenheit

Herrscht dagegen beim Anbieterunternehmen Unzufriedenheit mit der geschäftlichen Beziehung, so wirken sich all die zuvor genannten Ausführungen bei Zufriedenheit natürlich gegenteilig aus.

Der wichtigste Punkt ist aber wohl, dass die Gefahr besteht, dass der Lieferant, begründet aus der Unzufriedenheit, die Geschäftsbeziehung mit dem Beschaffungsunternehmen abbricht. Handelt es sich bei diesem Lieferanten dann um einen Schlüssellieferanten, so kann das Beschaffungsunternehmen in ernsthafte Probleme geraten, wenn es nicht in kurzer Zeit einen adäquaten Ersatz findet.

Außerdem gingen dann sämtliche spezifischen Investitionen verloren, die der Nachfrager in die Beziehung zum Lieferanten investiert hat. Dies kann zum Beispiel aufgewendete Zeit für Verhandlungen oder für Lieferantenbesuche sein, aber auch der Verlust von strategisch wichtigem Know-how. Wenn der Lieferant in Zukunft mit einem Mitkonkurrenten zusammenarbeiten sollte und das
Know-how aus der alten Beziehung in die neue mit einbringen kann, so wirkt sich dies doppelt nachteilig aus.

Lieferantenunzufriedenheit kann sich auch nachteilig auf andere geschäftliche Beziehungen auswirken. Wie bereits im vorherigen Kapitel angesprochen, kann eine Imageverschlechterung des Unternehmens auftreten, was wiederum zu Einbußen beim Absatz der eigenen Produkte führen kann. Aber auch das Finden neuer Lieferanten und die damit einhergehenden Vertragsverhandlungen können sich als schwieriger erweisen, wenn das Beschaffungsunternehmen bei Lieferanten einen schlechten Ruf genießt.

Webkataloge